FAQ

Wer kann schießen?

Jeder, der Lust und Laune hat, wenn er/sie 11 Jahre oder älter ist. Unter 12 Jahren ist nur das Schießen mit einem Lichtpunktgewehr möglich. Unser Sport wird bis in das hohe Alter betrieben. Jugendliche sollten beim ersten Mal Ihre Erziehungsberechtigten mitbringen und eine Einverständniserklärung. Die Einverständniserklärung können Sie sich hier herunter laden und bringen diese bitte ausgefüllt mit. Ab 16 Jahren (Ausweis) kann man auch alleine kommen.

Kann man einfach so vorbei kommen?

Ja, das können Sie gerne machen. Am besten mittwochs ab 17.00 Uhr. Schön wäre es aber, wenn Sie sich per Telefon / eMail ankündigen würden, denn so können wir uns besser auf Sie einrichten. Bitte melden Sie sich im Clubraum und fragen nach den Sportwarten. Es wird Ihnen gerne weitergeholfen.

Was muss ich mitbringen?

Interesse am Schießsport. Die notwendige Ausrüstung stellen wir bereit.

Was kostet das?

Sportschießen beginnt grundsätzlich mit dem Erlernen der Grundfähigkeiten den Schießsports an der Luftpistole (LP) und Luftgewehr (LG). Jugendliche können drei Wochen lang kostenlos „schnuppern“, ob es ihnen Spaß macht. Danach kostet es zwei Euro pro Tag.
Erwachsene können einmal „schnuppern“, danach kostet es drei Euro (einschließlich Scheiben und Munition).
Hat man Spaß am Schießsport und Vereinsleben, steht einer Aufnahme in die Schützengilde Berlin grundsätzlich nichts entgegen. Gerne nennen wir Ihnen die Aufnahmegebühr und den monatlichen Beitrag im persönlichen Gespräch.

Wie kann ich Mitglied werden?

Zuerst sollte man für etwa 3 Monate möglichst häufig an den Trainingsabenden teilnehmen. Einfach um festzustellen, ob dies die Sportart ist, die man in Zukunft ausüben möchte. Auch kann man an diesen Abenden die Gilde und ihre Mitglieder kennen lernen und nicht zu vergessen, die Gilde lernt das „möglicherweise neue Mitglied“ kennen. Anschließend kann ein Mitgliedsantrag gestellt werden.

Welche Disziplinen werden geschossen?

Diese haben wir in der Rubrik „Sport“ aufgeführt. Auf unserem Feuerwaffenstand werden die Disziplinen des Deutschen Schützenbundes geschossen.

Kann man auch als Nicht-Mitglied auf dem Feuerwaffenstand Forckenbeckstraße schießen?

Ja, gegen Entgelt ist das Schießen auch für Nicht-Mitglieder möglich, soweit die Kapazitäten nicht durch Vereinsmitglieder belegt sind. Standaufsichten sind -soweit nicht von der Gilde gestellt- selbst zu stellen und müssen den Vorgaben des Waffenrechts entsprechen (vorliegende Sachkundeprüfung, WBK-Besitzer oder Betätigung eines Schützenvereins als Bestellung zur Standaufsicht). Mindestvoraussetzung sind des Weiteren 300 Ringe (bei 40 Schuss), die im Luftbereich nachgewiesen werden müssen. Damit schützen wir Sie und uns vor eventuell entstehenden Schäden an der Anlage, die für den Verursacher kostenpflichtig sind. Bitte melden Sie sich rechtzeitig per e-mail an. Der Preis beträgt 6 Euro / Stunde für Klein- als auch Großkaliber, 50 ct. Schadensumlage. Hinzu kommt: verbrauchte Munition und Scheiben sowie für Nutzer, die nicht dem Dt. Schützenbund angehören, eine Tagesversicherung von 2 Euro. Abgerechnet wird halbstündlich.

Brauche ich eine Schützentracht?

Wir würden uns freuen, wenn Sie sich nach einem Jahr Zugehörigkeit eine Schützentracht (nur bei den Männern) anschaffen. Nur mit dieser Schützentracht ist das Schießen auf den König / Vogelkönig möglich.
Die Damen können sich eine Schützentracht anschaffen, die Kombination weißes Oberteil / schwarzes Unterteil ist aber auch möglich.
Jugendliche benötigen keine Schützentracht.

Gibt es weitere Fragen?

Schreiben Sie uns eine e-mail oder rufen an (1. Vorsteher Achim Görlach, Tel. 030-833 68 58). Wir werden uns bemühen, Ihnen die Fragen zu beantworten.

Kommentare sind geschlossen.